Arbeitsprogramm

 Strategisches Arbeitsprogramm 2000

1. Allgemeine Vereinsarbeit
Der Verein stellt sich die Aufgabe, die Gestaltung der wirtschaftlichen Entwicklung der Region Erzgebirge mit den Mitteln eines neutralen Fördervereins zu unterstützen.

  • Bildung einer Lobby unter Einbeziehung vieler Akteure für den Mittelstand der Region
  • Unterstützung regionaler notwendiger Forderungen der Wirtschaft gegenüber den Behörden
  • Organisierung und Teilnahme an Problemdiskussionen
  • Unterstützung bei der Umsetzung von Lösungsvorschlägen
  • Organisierung von Unternehmerstammtischen u. ä. Veranstaltungen, um Probleme aufzugreifen und zu begleiten
  • Einsatz der Mitglieder des Expertenpools des Vereins bei der Problembewältigung in den Unternehmen
  • Unterstützung der Mitglieder durch den Vorstand des Vereins
  • Der Verein wird sich unter Einbeziehung weiterer Akteure zum Sprachrohr der regionalen Wirtschaft entwickeln
  • Belebung des Vereinslebens – Durchführung eines jährlichen Vereinsfestes
  • Abstimmung der regionalen Aktivitäten mit LRA, IHK u.a., um die regionalen Kräfte zu bündeln

2. Wirken des Vereins in der Öffentlichkeit

  • Vereins-News stärker als Instrument der Information und der Präsentation nutzen
  • Vereinsarbeit öffentlich machen – stärkere Einbeziehung der Presse
  • neue Produkte und Leistungen von Unternehmen durch Verein vorstellen
  • Förderung einer berreg. Zusammenarbeit mit der Achse Chemnitz-Zwickau
  • Presseinformationen zur Lobbybildung verstärkt einsetzen
  • Mitgliederwerbung neu aktivieren
  • Unterstützung durch den Verein bei öffentlichen Veranstaltungen

3. Der Verein als Promotor der wirtschaftlichen Entwicklung
   (Wandlung der erzgebirgischen Tradition durch Innovation)

  • Vorstellung der Produkt- und Leistungsangebote der Mitgliedsunternehmen untereinander
  • Austausch von Technologien, Kapazitäten und techn. relevanter Parameter
  • Unterstützung von Kooperationslinien – Erschließung von Synergien
  • Erfassung von Technologien und Kapazitäten zur überbetrieblichen Nutzung
  • Bildung von Netzwerken (Kfz-Zulieferer, Zerspanung, Maschinenbauer, Anwendung Internet u.a.)
  • Unterstützung bei der Bildung von Bietergemeinschaften
  • Unterstützung der Unternehmen und Organisierung gemeinsamer Präsentationen
  • Unterstützung der Unternehmen bei der Anbahnung internationaler Kontakte
  • Unterstützung und Mitwirkung an Gemeinschaftsprojekten
  • Fortsetzung der branchenbezogenen Workshops u.ä Veranstaltungen
  • abgestimmte interessante Weiterbildungsmaßnahmen für die Mitglieder
  • Organisation von Gesprächsrunden mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft
  • Initiierung/ Mitwirkung an Projekten unter Mitwirkung von RKW, TÜV, IHK, WFA u.a.:
  •         RKW/ PKW-Zulieferer-Initiative
  •         Internetanwendungen im Unternehmen
  •         Metallverarbeitung

 

Arbeitsprogramm downloaden (pdf-Datei – 7,48 KB)